Banner1

Verahorn

Wie der Name es schon sagt, ist es ein Veravox 3 in einem frontloaded Horn und ein 20er Tieftöner mit modifizierter Phaseplug. Diese Treiber wurden ausgewählt, um Dynamik mit natürlichen Klangfarben zu verbindet. Durch das Horn wird der Veravox 3 extrem entlastet und spielt dadurch noch sauberer.

Da ich grundsätzlich die Lyd I Absorber als Boxenfüsse benutze und meiner Meinung nach das Bassreflexrohr am besten zum Boden hin ankoppelt, wurde es auch in diesen montiert. Die 3cm Bodenfreiheit sind in die Abstimmung mit eingeflossen und werden benötigt, um die Box sehr gut an den Raum anzukoppeln.

Das Gehäuse ist aus 19mm MDF-Sperrholz Verbund und mit einer Innenversteifung gebaut worden. Wichtiger ist eine Absorption von hochfrequentem Schall z.B. Stimmen. Dieses wird durch eine Bedämpfung der Innenwände mittels einem Sandwich aus 4mm Bitumen und 4mm Sperrholz erreicht. Dieses ist effektiver als Sandfüllungen oder Bleikugelmatten und günstiger. Links ist das unbedämpfte- und rechts das bedämpfte Gehäuse.

Hier nun der Veravox 3 in seinem Horn. Es ist aus den Vollen gedreht und wiegt 11kg. Durch die Beschichtung werden Resonanzen vom Stahl unterdrückt. Die rückseitige Kammer ist 2 Liter gross und wurde mit Wolle gedämmt.

Die Messungen der HH zeigen die Qualität des Veravox 3.

Quelle HH 5-2004

Leider habe ich kein Foto von der Weiche. Im HT wurde ein 6dB Filter eingesetzt und im TT ein 12dB Filter. Wie bei mir üblich kamen nur beste Bauteile, wie silver oil Kondensatoren und Backlackspulen zum Einsatz. Daraus resultierend nun hier die Messung des Frequenzganges. Leider konnten keine weiteren Messungen vorgenommen werden, da das eigentliche Messsystem defekt war. Die Messung ist ohne Glättung dargestellt.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Eine präzise Bühne mit perfekter Ortung, die Stimmen etwas zurück gesetzt und tonal sehr ausgeglichen spielt diese Kompaktbox. Optisch eh ein Hingucker, auch durch die symmetrische Anordnung der beiden Treiber mit identischen Abmessungen.