Banner1

Teac D700 Umbau

Ich grüsse alle, die sich mit den Gegebenheiten eines Großserienproduktes nicht abfinden wollen. Mein Traumplayer war immer der Teac VRDS 25x. Leider hatte ich nie das nötige Geld übrig. Nach einigen Recherchen kam ich auf die Teac D700 und P700 Kombi, die annähernd baugleich mit dem VRDS 25x ist. Es ist das gleiche Laufwerk und die gleiche Wandlerplatine verbaut. Die Kombi kostete sogar mehr als der VRDS 25x. Aber durch Glück habe ich eine recht günstig erstanden. Es gibt ein Tuning für den VRDS 25x von SAC und ASE-Audiotuning. Beide sind wohl sehr gut, aber entweder nicht konsequent genug oder zu teuer. Hier könnt ihr nun mein Tuning in den Einzelschritten verfolgen.

So sieht die Kombi aus. Links der D700 und rechts der P 700. Der Zustand des Gehäuses war Top, aber ein “Fachmann” hatte sich schon am Stromkabel versucht, wie ihr am Dübel erkennen könnt. Zum Tuning ist die Kombi ideal. Kein SMD und genug Platz im Gehäuse vorhanden. Das Layout der Platinen kann kaum besser sein. Das Laufwerk ist fast nicht zu zerstören und wenn doch gibt es alle Teile einzeln nachzubestellen.

Als erstes habe ich mir den Wandler vorgenommen. Hier die Unterseite mit dem Netzeingang links und der Digitalplatine rechts zu sehen. Das linke Bilder ist vor dem Umbau rechts danach. Der erste Schritt war der Wechsel der Drossel am Netzeingang. Dann habe ich alle Kondensatoren im Signalweg gegen KP und Styroflex getauscht. Die Elkos gegen Röderstein gewechselt und die Gleichrichterdioden gegen HFA 08. Nun werden noch alle Widerstände im Signalweg gegen Dale 0,1% getauscht und fertig ist die Digital PCB. Klanglich hat es schon mehr Durchzeichnung und Klarheit gebracht.

Als nächstes ist die Wandlerplatine dran. Links seht ihr die originale Platine. Rechts nach den ersten Umbauten.

Als erstes habe ich eine zusätzliche Stromversorgung für + -12V eingebaut. Unter dem vorhandenem Trafo ist ein RK Trafo eingebaut und daneben das geregelte Netzteil von UB-Audio, was sich optimal für solche Anwendungen eignet. Klanglich war es ein sehr großer Sprung.

Die gesamte Ausgangsschaltung umfasst 8 Doppel Op´s. Der Klang wird dermaßen glattgebügelt und bleibt dabei auf der Strecke. Ich bin nach dem jeweils zweiten OP direkt auf den Ausgang gegangen. Das Signal ist noch Impulsoptimiert und der Klang freier und lebendiger. Hier der interessante Teil der Schaltung. U 101-102 sind die Wandler. Der Schalter S101 kann durch einen Präzisionswiderstand getauscht werden. Q 101 und die Bauteile darum können entsorgt werden. C113 und C116 sind wichtig, ich habe sie auf 1600pF gesetzt. Nach R122 gehe ich über die Schaltung unten direkt auf Chinch Out. Die Op´s können gegen hochwertige getauscht werden und das war es.

Hier die Schaltung. Nach R122 auf den 1,5µF MKP und C116 auf Masse. R122 und C116 sind ein Tiefpassfilter und daher müssen sie so bestehen bleiben. Nach dem 1,5µF MKP geht ein 220 pF auf Masse um HF-Müll abzuleiten. Dann noch der Spannungsteiler auf Chinch-Out und fertig. Diese Ausgangsschaltung ist nun ähnlich der im VRDS 25x und klingt schon recht gut.